Bürgerinformationssystem

Vorlage - VO/0521/21  

 
 
Betreff: Umbau Sportplatz Sandkauler Weg (Germania Platz) zu einer Mehrgenerationenanlage
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Yvonne Bösch
Federführend:Amt für Immobilienmanagement Beteiligt:Stadtbauamt
Bearbeiter/-in: Schmitt, Marion   
Beratungsfolge:
Stadtvorstand Vorberatung
Planungsausschuss Vorberatung
21.01.2021 
öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Planungsausschusses ungeändert beschlossen     
Hochbauausschuss Vorberatung
21.01.2021 
öffentliche Sitzung des Hochbauausschusses ungeändert beschlossen   
Sportausschuss Vorberatung
21.01.2021 
öffentliche Sitzung des Sportausschusses      
Haupt- und Personalausschuss Vorberatung
25.01.2021 
öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Haupt- und Personalausschusses ungeändert beschlossen   
Stadtrat Neuwied Entscheidung
04.02.2021 
öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtrates von Neuwied ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Anlage1_Gestaltungsplan_EntwurfsplanungV2_Sportplatz_SandkaulerWeg  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

Der geplanten Einreichung des Förderantrages zwecks Umgestaltung und Aufwertung des Sportplatzes Sandkauler Weg (Germaniaplatz) zu einem multifunktionalen Sportpark im Rahmen des Sonderprogramms „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ der Städtebauförderung wird zugestimmt.

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:

Einmalige Aufwendungen / Erträge:

 

980.000 incl. 19 % MwSt.

 

Folgewirkungen / -kosten:

 

Folgekosten im Rahmen der Gebäudebewirtschaftung sowie Reinigung der öffentlichen Toilettenanlage durchschnittlich 3.500 € p.a.

 

Deckung:

 

Die benötigten Mittel werden in dem Investitionshaushalt, überwiegend 2022, unter dem Produkt 4.42.4.2, dem Sachkonto 785300 und der Maßnahme 1903 „Umgestaltung Sportplatz Germaniastraße/Sandkauler Weg“ abgedeckt.

 

Es werden Haushaltsmittel i.H.v. 980.000 € brutto im Investitionshaushalt benötigt. Es wird eine Zuwendung durch den Bund von 882.000 € brutto erwartet. Die restlichen 10 % entsprechen dem Eigenanteil der Stadt i.H.v. 98.000 € brutto.

Für weitere Planungen im Jahr 2021 stehen bei der o.a. Maßnahme 1903 noch Haushaltsmittel von rund 70.000 € zur Verfügung.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Erläuterungen:


Der vorhandene Fußballplatz Sandkauler Weg in direkter Nachbarschaft zum bereits umgestalteten Spielplatz Germaniastraße wird bereits im Integrierten Handlungskonzept der Stadt Neuwied von 2008 als wichtiger Aktionsraum vor allem von Jugendlichen im Gebiet beschrieben. Er befindet sich im Eigentum der Stadt Neuwied, die auch die Spielzeiten vergibt. Der Sportplatz wird derzeit überwiegend durch den vor Ort vorhandenen VfL Neuwied 1908 e. V., aber gerade in der derzeitigen Situation als Außenanlage auch von vielen der nahe liegenden Schulen genutzt, wie bspw. die Heinrich-Heine-Realschule.

 

Während der nicht vergebenen Spielzeiten ist der Platz grundsätzlich für Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil frei zugänglich. Dieses Angebot wird durch die Anwohner gerne wahrgenommen.

Aktuell befindet er sich in einem schlechten baulichen Zustand und entspricht nicht mehr heutigen Standards. 

 

Der Wunsch nach einer Umgestaltung ist nicht nur Wunsch der Vereinsaktiven, sondern steht auch im öffentlichen Interesse: Der Platz ist insbesondere ein Ort, an dem sich Kinder und Jugendliche treffen, er ist insofern auch ein interkultureller Begegnungs- und Integrationsort. Die Sanierung und Umgestaltung des Sportplatzes war vor diesem Hintergrund u.a. ein zentraler Wunsch von Vertretern der lokalen Moscheengemeinden. (Vgl. Handlungskonzept für das Quartier der Sozialen Stadt 2016).

 

Die Stadt Neuwied hat nunmehr die Möglichkeit mit der Umwandlung des Sportplatzes an einem Sonderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ teilzunehmen.

Mit Schreiben vom 15.09.2020 wurde durch das Innenministerium über das neue Bund-Länder-Sonderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ informiert, wodurch die Programme der Städtebauförderung ergänzt und die Erneuerungsziele in den Fördergebieten unterstützt werden sollen.

 

Im Rahmen der für die Städtebauförderung üblichen gemeinsamen Beteiligung von Bund, Ländern und Kommunen sollen gleichwertige Lebensverhältnisse, Orte zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes und der sozialen Integration aller Bevölkerungsgruppen geschaffen und die Gesundheit der Bevölkerung gefördert werden.

 

Eine wesentliche Fördervoraussetzung ist die Lage der zu fördernden Sportstätte in einem Programmgebiet der Städtebauförderung. Der Sportplatz Sandkauler Weg befindet sich in dem, vom Stadtrat am 18.12.2008 beschlossenen, Soziale-Stadt-Quartier der Südöstlichen Innenstadt. Des Weiteren muss die Kommune Träger der Sportstätte sein.

 

Die Förderung erfolgt durch einen 90%igen Zuschuss zu den zuwendungsfähigen Kosten. Der kommunale Eigenanteil beträgt mindestens 10%.

 

Bis 01.03.2021 ist die geplante Maßnahme u.a. mit einer Projektbeschreibung, Kostenschätzung und Erläuterung des Beitrags zur Erreichung der Erneuerungsziele des Programmgebiets und der Ziele des Sonderprogramms zu beantragen. Anschließend entscheidet die Bewilligungsbehörde (Innenministerium) anhand der durch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) durchgeführten fachlichen Vorprüfung über die berücksichtigungsfähigen Maßnahmenvorschläge.

 

In dem, vom Stadtrat am 12.07.2016 beschlossenen, fortgeschriebenen und aktualisierten Handlungskonzept für das Quartier der Sozialen Stadt ist die Umgestaltung des vorhandenen Sportplatzes Sandkauler Weg zur Aufwertung und als interkultureller Begegnungs- und Integrationsort geplant. Dabei handelt es sich um ein Teilprojekt, das der Stabilisierung und Aufwertung des durch soziale Missstände benachteiligten Ortsteiles mit besonderem Entwicklungsbedarf dient.

 

Mit dem neuen Sonderprogramm besteht die einmalige Gelegenheit die Umgestaltung und Erneuerung der gesamten Fläche vorzunehmen, wodurch die Projektziele weitaus umfassender sowie ein deutlich wirksamerer Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt, zur sozialen Integration und für die Gesundheit der Bevölkerung erreicht werden können.

 

Darüber hinaus greifen die Planungen die Anfragen der politisch Beteiligten auf (Antrag vom 20.12.2020 durch Fraktionen von CDU, Bündnis‘90/Die Grünen und FWG im Stadtrat Neuwied für die Sitzung am 04.02.2021), in dieser angestrebten Gesamtlösung eine Skateanlage zu integrieren, damit den vorhandenen Skatepark an der Eishalle zu entlasten und ein weiteres Angebot in diesem Bereich im Stadtgebiet zu schaffen.

 

Um den tatsächlichen Bedarf der Kinder- und Jugendlichen zu decken sollen in den nächsten Projektschritten zusammen mit den entsprechenden Jugendvertretern mehrere Ausführungsvarianten erstellt werden, welche, nach Zustimmung zur Förderung, im Rahmen einer Bürgerbeteiligung auch durch die Kinder und Jugendlichen selbst ausgewählt werden können. Die der Vorlage zugrunde liegende Planung stellt folglich einen ersten Entwurf dar. Sie integriert die Idee des Skateparks mit dem für die Stadt neuen Angebot eines Pumptracks der darüber hinaus nicht nur für Skater eine ideale Ergänzung ist, sondern auch mit anderen Rollgeräten zu befahren ist.

 

Baubeschreibung:

In Neuwied, Sandkauler Weg, befindet sich derzeit ein Großspielfeld als Tennenplatz. Durch den schlechten Zustand der Oberfläche und der Drainagen wurde der Spielbetrieb für Verbandsspiele 2013 aufgegeben.

Das vorhandene Großspielfeld (Tennenbelag) soll nun in ein Jugendspielfeld aus Kunstrasen mit Verfüllung aus Korkgranulat umgewandelt werden.

Nach dem Umbau sind Ligaspiele für Jugendmannschaften bis einschließlich D-Jugend möglich.

 

Das Angebot für den Fußball wird zusätzlich durch ein Soccerfield (Minispielfeld) für Groß und Klein erweitert.

 

Zur Entwässerung des Oberflächenwassers ist eine Rigolenversickerung geplant mit Einleitung ins Grundwasser. Durch die Entfernung der nicht versickerungsfähigen Lehmböden entstehen höhere Kosten als eine Einleitung ins öffentliche Kanalnetz. Diese Variante ist jedoch nachhaltiger und spart langfristig Kosten ein.

 

Weiterhin wurde ämterübergreifend sowie unter Beteiligung des Seniorenbeirates neben dem Vereinshaus ein Bewegungsparcours entwickelt, um hier diverse Trainingsgerätschaften für Senioren aufzustellen. Dennoch sollen auch diese Geräte von allen Altersklassen nutzbar sein, sodass hier auf eine ausgewogene Mischung geachtet wird. Bei der Auswahl der Gerätschaften, in Absprache mit den möglichen Nutzern, wird auf Qualität und Vandalismus hemmende Ausführung geachtet.

 

Durch die dann erhöhte Frequentierung soll im bestehenden Sportplatzgebäude eine öffentliche, barrierefreie WC Anlage (geschlechtsneutral) entstehen. Dadurch käme es künftig nicht mehr zur Nutzung der dem Verein zugesprochenen Anlage. Da das Gebäude einen gewissen Sanierungsstau beinhaltet werden darüber hinaus diverse Maßnahmen, wie die Sanierung der Fenster, Türen, Duscharmaturen, Malerarbeiten, etc., durchgeführt.

 

Um die gesamte Anlage herum soll ein sog. Pumptrack (Fahrparcours) entstehen. Ein Pumptrack kann sowohl mit Skateboard, BMX, Fahrrad, wie auch Longboard, Inlineskates oder Scooter befahren werden und bietet damit eine sinnvolle Ergänzung zum Skatepark an der Eishalle. Die Fahrtechnik, die aus einem gezielten Be- und Entlasten besteht, wird „Pumping“ genannt. Hier werden motorische Fertigkeiten auf Rollsportgeräten ausgebildet. Das dem Konzept eigene, allmähliche Herantasten an Bewegungsabläufe sorgt für einen risikobewussten, spielerischen Einstieg, während der Fahrspaß zum regelmäßigen, eigenverantwortlichen Training motiviert. Seit Jahren bekommt die Stadtverwaltung Neuwied immer wieder Anfragen von jungen BMX- und Mountainbikefahrern, die den Wunsch nach einer Trainingsmöglichkeit in Neuwied äußern.

 

Das Fahrerlebnis des Pumptracks wird durch Einzelelemente für Skateboardfahrer ergänzt, die auch das Einfahren in den Pumptrack mit einschließen. Derzeit sind eine Halfpipe und eine Rampe vorgesehen.

 

Die genaue Anordnung und Aufteilung der Skate- und Pumptrackanlage soll, wie eingehend beschrieben, mit den Vertretern der Jugendlichen nochmals in Varianten erarbeitet und somit an deren Bedürfnisse angepasst werden. Die Festlegung erfolgt selbstverständlich auch unter Berücksichtigung immissionsrechtlicher Belange der umgebenden Wohnbebauung.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage:

Gestaltungsplan
 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage1_Gestaltungsplan_EntwurfsplanungV2_Sportplatz_SandkaulerWeg (6292 KB)